Zurück zur Übersicht

Liebe Leut‘,

was für ein warmer sonniger Oktober! Wie gut für die Seele und die Moral.

Mein Mann hat heute Geburtstag und vor Jahren entdeckte ich einmal eine Ringelblume, die sich durch den Schutz eines Mäuerchens über die ersten Fröste, die sonst immer spätestens Anfang Oktober auftraten, schützte. Ich fragte ihn, ob er schon jemals eine Blume, draußen gepflückt auf seinem Geburtstagstisch Ende Oktober hatte? Das war etwas ganz Besonderes!

Heute konnte ich ihm noch einen großen bunten Strauß ernten – es hat noch gar nicht gefroren und alles blüht einfach weiter. Im Garten gibt es große Schwärme der Schmetterlings Admiral, die sich am heruntergefallenen Obst und den zahlreichen Blüten einfinden. Auch bekam ich gestern noch einen Stich von einer Biene in die rechte Hand, die gar nicht wollte, dass ich am Ysop jätete. Ja, die Bienen summen wie im Sommer in meiner Farbenpracht des Kräutergartens.

Das Angebot der hiesigen Gärtner ist so groß wie das ganze Jahr nicht. Durch die warmen Tage, ausreichende Feuchtigkeit und – jahreszeitlich bedingt -wenig Schädlingsdruck – haben wir das größte regionale Angebot weiterhin.

So schmackhaften Blumenkohl und Brokkoli wie den von Almas Garten werdet Ihr nicht oft bekommen. Gerade beim Kohl ist die Art des Anbaus in Bekömmlichkeit und Geschmack für jeden am deutlichsten erlebbar.

Der Porree von Kraut und Krume – so schön war er noch nie!: keinerlei Fraßstellen von irgendwelchen Käferchens, nein, sondern schönstes Grün – wenn die Voraussetzungen erfüllt sind (regenerative Landwirtschaft sorgt für gute Bodenverhältnisse und ? für ausreichend Regen und moderate Temperaturen), kann Gemüse richtig erstrahlen. Auch dem Herbstfenchel tut die Wärme gut – er macht richtig bauchige Knollen.

Eigentlich wäre jetzt auch die Zeit, um die Wurzelgemüse vom Acker zu holen, um sie für den Winter einzulagern. Aber noch ist es zu warm. Da ist es nicht lagerfähig. Mal sehen, ob dann nachher alles im Galopp vor dem Frost passieren muss oder ob es gar nicht mehr friert…

Der Feldsalat vom Waldpferdehof wie auch die Winterkresse (Vitamin C und Senföle gegen jede Erkältung).

Löwenzahn und Asiasalat kommt von Almas Garten und Postelein vom Gärtnerhof Heimen. Dazu noch Chicorée, Radicchio, Zuckerhut und Batavia und selbst noch Radieschen können Almas Gärtner ernten.

Also für Frische ist auf jeden Fall gesorgt.

Ein junges Team wird Euch beim Einkauf am Samstag unterstützen: Annalena, Johanna, Leni und Dan sind Samstag mit mir dabei.

Sonnigen Tag wünscht Suse